Kündigungsfrist von drei Jahren unwirksam

Arbeitgeber und Arbeitnehmer können eine längere als die gesetzlich vorgeschriebene Kündigungsfrist vereinbaren, solange dabei die Frist für die Kündigung durch den Arbeitnehmer nicht länger ist als die für eine Arbeitgeberkündigung. Die Verlängerung von Kündigungsfristen ist allerdings regelmäßig einer Angemessenheitskontrolle zu unterziehen.

Für das Landesarbeitsgericht Chemnitz stellt die arbeitsvertragliche Vereinbarung einer Kündigungsfrist von drei Jahren zum Monatsende eine unangemessene Benachteiligung des Arbeitnehmers dar und ist daher unwirksam.

Urteil des LAG Chemnitz vom 19.01.2016

3 Sa 406/15



Themenverwandte Beiträge

Rechtsanwalt Robel

Autor des Beitrages

Fachanwalt für Arbeitsrecht und Familienrecht. ROBEL & FRANCKE Rechtsanwälte (Leipzig und Dresden).

Nachfragen zum Beitrag stellen