Kündigung nach Einforderung des Mindestlohns

Ein seit rund sechs Jahren bei 5,19 Euro (brutto) pro Stunde und wöchentlich 14 Arbeitsstunden beschäftigter Hauswart verlangte nach Einführung des Mindestlohngesetzes eine Anhebung seiner Vergütung auf 8,50 Euro pro Stunde. Hierauf reagierte der Arbeitgeber mit der Heruntersetzung der Anzahl der Arbeitsstunden, sodass sich bei unveränderter Monatsvergütung ein Stundenlohn von knapp über 10 Euro ergab. Hiermit war der Arbeitnehmer nicht einverstanden, worauf der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis kündigte.

Das Arbeitsgericht Berlin erklärte die Kündigung für unwirksam. Ist eine Kündigung offensichtlich eine Reaktion auf die legitime Forderung nach einer Bezahlung des gesetzlichen Mindestlohns, so ist darin ein Verstoß gegen das Maßregelungsverbot des § 612a BGB zu sehen.

Urteil des ArbG Berlin vom 17.04.2015
28 Ca 2405/15



Themenverwandte Beiträge

Rechtsanwalt Robel

Autor des Beitrages

Fachanwalt für Arbeitsrecht und Familienrecht. ROBEL & FRANCKE Rechtsanwälte (Leipzig und Dresden).